Microsoft lizenziert jetzt auch Hardwaretechniken

CloudEnterpriseServer

Microsoft lizenziert ab sofort nicht nur Techniken für die Softwareherstellung, sondern auch für die Fabrikation von Hardware. Das teilte das Unternehmen mit.

Betroffen sind nach diesen Angaben die Techniken Magnifier, Tilt Wheel und U2. Viele Anwender nähmen Microsoft nur als Softwarefirma wahr, hieß es von Robbie Bach, Microsoft President Entertainment and Devices Division. Dabei arbeite das Unternehmen seit mehr als 20 Jahren in der Herstellung von Peripheriegeräten mit.

Magnifier dient als Editing Tool für Eingabegeräte, etwa Mäuse. Die Tilt-Wheel-Technik erlaubt es Anwendern, das Mausrad horizontal oder vertikal zu bewegen – so dass damit flüssige Bewegungen ausgeführt werden können. U2 ist eine Technik für Interface Detection und Interface Switching. Damit kann die Tastatur oder die Maus erkennen, ob sie eine PS2- oder eine USB-Verbindung zum Rechner herstellen muss.

Microsoft bringt etwa einmal im Jahr neue Keyboards und Mäuse auf den Markt. Im September 2005 waren es zwei Tastaturen und sechs Mäuse. Das größte Wachstumspotential sieht das Unternehmen in der Herstellung drahtloser und ergonomischer Mäuse.