Bertelsmann plant virtuelles Kaffeekränzchen für Senioren

Management

Der Medienkonzern Bertelsmann bereitet sich offenbar auf einen neuen Versuch im Internetgeschäft vor.

Geplant ist, die berühmten Buch- und Musikclubs mit mehr als 35 Millionen Mitgliedern weltweit in eine virtuelle Networking-Gemeinde für ältere Menschen umzuwandeln. Die Direct Group, in der die Endkundengeschäfte von Bertelsmann gebündelt sind, will dazu Online-Communities für gleichgesinnte Senioren mit ähnlichen kulturellen Interessen schaffen.

“Die Menschen werden immer älter. Ältere Menschen werden einsamer und werden Gemeinschaften brauchen, in denen sie ihre Interessen teilen können”, begründet Bertelsmann-Vorstand Gunter Thielen den Vorstoß. Bertelsmann hat nach seinen Worten die demographische Entwicklung in der westlichen Welt untersucht. Demnach deute alles auf eine künftig ältere Bevölkerung hin, in der viele Menschen gar keine oder wenig Kinder und mehr verfügbares Einkommen haben werden.

Bertelsmann hat sich wie viele andere Medienkonzerne auch vor fünf Jahren die Finger am Internetgeschäft verbrannt. Doch inzwischen wittert die Branche wieder Morgenluft in diesem Bereich. Und auch wenn die Visionen von Bertelsmann noch in den Kinderschuhen stecken – Analysten sehen durchaus Chancen für das Konzept.

“Es ist eine Herausforderung dieses Publikum dazu zu bringen, solche Tools zu benutzen”, sagte Jupiter-Analyst David Card. “Es ist vielleicht keine selbstverständliche Sache, aber es könnte funktionieren, wenn sie einen guten Job bei der themenbezogenen Datensuche machen und Menschen mit den selben Vorlieben finden.”