Start von Nokias Blackberry-Konkurrent verzögert sich

EnterpriseMobile

Der finnische Mobilfunkkonzern hat es nicht geschafft, seine selbst gesetzte Frist für die Auslieferung neuer Smartphone-Modelle einzuhalten.

Die Modelle der E-Series sollen eine Alternative zum Blackberry des Herstellers Research in Motion sein – die Markteinführung war für das erste Quartal geplant. Diese wurde nun jedoch auf das zweite Quartal verschoben, da intensivere Softwaretests notwendig seien.

Die Telefone der E-Serie – E60, E61 und E71 –  beinhalten unter anderem Technologien, über die IT-Abteilungen die Sicherheitseinstellungen oder auch Unternehmens-Applikationen und -Daten verwalten können. Das E61 – das optisch sehr dem Blackberry ähnelt – sei bereits im Vorfeld auf ein starkes Interesse bei den Anwendern gestoßen, hieß es aus dem finnischen Unternehmen.

“Wir haben in unseren Entwicklungsplänen neue Schwerpunkte für das E61-Gerät gesetzt, basierend auf den Anforderungen der Betreiber”, sagte Nokia-Sprecherin Maria Kellokumpu gegenüber dem Wall Street Journal. Die neuen Smartphone-Modelle sind für Nokia von entscheidender Bedeutung, da die Finnen mit dieser Produkt-Offensive dem kanadischen Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) Anteile im Firmenkundenmarkt abjagen wollen.