Totenkopfäffchen wegen Handy-Sucht in Therapie

MobileSmartphone

Ob der Mensch doch vom Affen abstammt? So manche Gemeinsamkeit ist jedenfalls unleugbar vorhanden: Zum Beispiel die Liebe zum Mobiltelefon.

Weil es aber ungerechterweise noch keine Affen-Handys gibt, schritten die Totenkopfäffchen im Londoner Zoo zur Selbsthilfe. Schließlich laufen in ihrem nagelneuen Primatenfreigehege tagtäglich Zweibeiner mit verführerisch piepsenden und blinkenden Mobiltelefonen herum.

“Die Äffchen hatten ein zu starkes Interesse an den Telefonen der Besucher entwickelt”, sagte Malcolm Fitzpatrick von der Londoner Zoologischen Gesellschaft gegenüber der Zeitung The Times. “Das ist kein Wunder, denn oft werden ihnen diese im Licht blinkenden Dinger mit den interessanten Geräuschen hingehalten und sie werden damit fotografiert.”

Da die diebischen Äffchen bei den Zoobesuchern nicht gut ankamen, wurde ihnen jetzt kurzerhand eine Therapie verpasst. Als Besucher getarnte Wärter ließen sich dafür von den Tieren Mobiltelefone stehlen – hatten diese aber vorher mit einer klebrigen Substanz präpariert, die für kleine Affenfinger besonders unangenehm ist. “Sie haben schnell verstanden, dass sie die Telefone der Besucher nicht anfassen dürfen und sind zu ihren üblichen Beschäftigungen, Essen und Schlafen, zurückgekehrt”, so Fitzpatrick.