700 Prozent mehr Angriffe auf P2P und IM

EnterpriseSicherheit

Die Angriffe auf Instant Messaging (IM) und Peer-to-Peer-Netzwerke werden nicht nur immer häufiger, sondern auch immer ausgefeilter.

So meldet das kalifornische Unternehmen FaceTime Communications einen Anstieg der Angriffe auf diese Netze im ersten Quartal 2006 um 700 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Angriffe auf öffentliche IM-Netze wie ICQ, Yahoo MSN oder AIM von AOL seien dabei in ihrer Zahl relativ stabil geblieben. Jedoch werden die Attacken immer komplexer und ausgereifter, berichtet das Unternehmen in einer aktuellen Studie.

Das stärkste Wachstum konnte eine Angriffsart verzeichnen, die ‘Multi-Channel-Propagation’ genannt wird. Dabei attackieren die Hacker sowohl IM-Netze als auch P2P Nutzer simultan. Die Zahl solcher Angriffe steigerte sich im ersten Quartal 2006 um den Faktor 23. Attacken auf P2P-Netze wuchsen im selben Zeitraum um den Faktor 14.

Diese Zahlen zeigten, dass man nach einer umfassenden Lösung für solche Angriffe suchen müsse, kommentierte das Unternehmen. Zudem sei mit weiterem Wachstum bei simultanen Attacken zu rechnen. In Zukunft sei auch vermehrt mit Angriffen auf VoIP-Diensten zu rechnen.