Freuen Sie sich nicht zu früh, sagt Gartner

BetriebssystemEnterpriseSoftwareWorkspace

Beim Analystenhaus Gartner hat man in Sachen Vista-Start noch einmal nachgerechnet. Ergebnis: Der XP-Nachfolger kommt frühestens im zweiten Quartal 2007.

“Microsofts Erfolgsgeschichte ist klar”, heißt es im jüngsten Report von Gartner. “Sie verpassen ständig selbst gesetzte Termine für wichtige Betriebssystem-Veröffentlichungen. Wir erwarten die breite Verfügbarkeit von Windows Vista nicht vor dem zweiten Quartal 2007, also neun bis 12 Monate nach der Beta 2.”

Ganz unbegründet sind die Zweifel der Analysten nicht: Windows Vista hätte eigentlich schon 2004 erscheinen sollen, doch seither gab es eine Verschiebung nach der anderen. Zuletzt verschob Microsoft vor zwei Monaten den Starttermin von der zweiten Jahreshälfte 2006 auf Anfang 2007. Unternehmen mit Volumenlizenzprogrammen sollen bereits im November Zugriff auf das System bekommen.

“Die Microsoft-Entwicklungsabteilung glaubt noch immer fest daran, dass sie Windows Vista in der geplanten Zeit ausliefern werden und Unternehmen mit Volume Licensing sowie OEM-Hersteller ihre PCs im Januar 2007 ausliefern können”, so die Meinung von Gartner. “Doch hat diese Abteilung auch gemeint, dass sie es in der Zeit zu einem Start im Sommer 2006 schaffen würde und ist gescheitert.”

Bei Microsoft lässt man sich jedoch von solch pessimistischen Prophezeiungen nicht aus der Bahn werfen – dort glaubt man fest an die Einhaltung des Zeitplans. “Bei allem Respekt, aber wir widersprechen Gartners Meinung, was das Timing für die finale Version von Windows Vista angeht”, sagte ein Microsoft-Sprecher gegenüber US-Medien. “Wir sind weiterhin auf dem richtigen Weg, um die Beta 2 von Windows Vista im zweiten Quartal auszuliefern, die Finalversion für Volume-License-Kunden im November 2006 und für alle anderen Unternehmen und Anwender im Januar 2007.” Gartner geht jedoch davon aus, dass die im Jahr 2004 begonnene Modularisierung des Betriebssystems weitere Aufwendungen nach sich ziehen wird.

Überhaupt gehört das Analystenhaus in Bezug auf Vista zu den größten Skeptikern. Bereits vor einiger Zeit hatten die Experten Unternehmen geraten, mit einem Umstieg auf Vista noch bis zum Jahr 2008 zu warten. Schließlich würden viele der geplanten Sicherheitsfeatures bereits von anderen Herstellern angeboten. Zudem seien mehr als die Hälfte aller Unternehmens-PCs nicht für den Betrieb mit Vista ausgerüstet, warnten die Forscher.