Lenovo und Microsoft vereinbaren Milliardendeal

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Lenovo und Microsoft haben eine Kooperation vereinbart. Damit wird Windows auf in China produzierten Lenovo-Rechnern vorinstalliert.

Die Vereinbarung dürfte dazu führen, dass innerhalb der nächsten zwölf Monate Windows-Software im Wert von etwa 1,2 Milliarden Dollar verkauft wird.

Im November 2005 haben sich noch etwa 10 Prozent der Lenovo-Kunden für einen Computer mit vorinstalliertem Windows entschieden, sagte Lenovo-Chairman Yang Yuanqing der Nachrichtenagentur Reuters. Bis heute sei dieser Anteil auf bereits 70 Prozent gestiegen.

Die Kooperationsvereinbarung wurde einen Tag vor dem Besuch des chinesischen Präsidenten Hu Jintao in den USA bekannt. Jintao besucht unter anderem das Microsoft-Hauptquartier und den Wohnsitz von Bill Gates. Jintao und Gates wollen unter anderem diskutieren, wie die Chinesen dazu gebracht werden können, mehr legal erworbene Software einzusetzen.