Löcher in Scan Engine von Symantec

EnterpriseSicherheit

Sicherheitsforscher haben drei Löcher in der Scan Engine von Symantec entdeckt. Besonders schwerwiegend sei ein Fehler im Mechanismus zur Authentifizierung.

Außenstehende Angreifer könnten dadurch die Kontrolle über den Scan-Engine-Server erlangen oder auf Dateien zugreifen, hieß es von der Bostoner Sicherheitsfirma Rapid7. Dazu reiche es auch, XML-Requests an den Server zu senden, wodurch letztlich die Passwortanfrage umgangen werden kann.

Die zweite Schwachstelle lässt sich über SSL-Verschlüsselung ausnutzen. Da hier lediglich ein privater Schlüssel benutzt wird, kann er leicht extrahiert und für typische Man-in-the-Middle-Angriffe verwendet werden. Die dritte Lücke erlaubt es, auf sämtliche Dateien zuzugreifen, die unterhalb des Installationsverzeichnisses liegen, zum Beispiel Einstellungsdateien.

Die Löcher wurden bereits in Januar an Symantec gemeldet – das Unternehmen hat inzwischen die Version 5.1 des Produkts entsprechend korrigiert. “Symantec rät allen Anwendern dringend, das jüngste Update für ihre Version aufzuspielen, um sich gegen mögliche Bedrohungen zu schützen”, heißt es in einem Statement. Derzeit gebe es keine Meldungen über Exploits.