Microsoft macht in Software Asset Management

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft steigt tiefer ins Asset Management ein. Redmond übernimmt den kanadischen Spezialisten AssetMetrix.

Der Kauf sei nur noch eine Formalie, hieß es von AssetMetrix. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Wie US-Medien berichten, sollen die etwa zwei Dutzend Mitarbeiter auch nach der Übernahme in Ottawa arbeiten.

AssetMetrix wurde im März 2000 gegründet. Das Unternehmen bietet eine Software Library an, die etwa 100.000 Software-Titel und zirka 200 Reports zum Software Asset Management und zum Software License Management umfasst. IT-Manager können die Lösung dazu verwenden, um sich einen Überblick über die im Unternehmen verwendete Software zu verschaffen.

Microsoft wird die AssetMetrix-Anwendungen in die neue Version der Software ‘System Center Configuration Manager’ einbetten. Die AssetMetrix-Technik werde es Unternehmen unter anderem ermöglichen, Nicht-Microsoft-Software besser zu handhaben, sagte Felicity McGourty, Microsoft Director Product Management. Redmond bringe zudem ein entsprechendes Add-in für den ‘Systems Management Server 2003’ auf den Markt. Dieses werde in etwa neun Monaten verfügbar sein, so McGourty.