Das Wettrüsten auf dem Sicherheitsmarkt hat begonnen

EnterpriseSoftware

Drei Jahre nachdem Microsoft seinen Eintritt in den Sicherheitsmarkt angekündigt hat, ist es soweit. Ab diesem Donnerstag steht Windows OneCare Live zum Verkauf.

Das Produkt wird zunächst nur in den USA vertrieben, in den kommenden Monaten sollen dann die internationalen Märkte folgen. OneCare kombiniert Anti-Virus-, Anti-Spyware und Firewall-Software mit verschiedenen Backup-Features und Tools, um die Performance zu optimieren. Seit der Produktankündigung vermarktet Microsoft OneCare als eine Art “Sorglos-Paket”.

“Wir denken, dass wir eine neue Kategorie entwickelt haben”, so Dennis Bonsall, Director für das Produktmanagement von OneCare. “Es geht nicht mehr länger um Sicherheit, es geht um eine ganzheitliche PC-Versorgung.” Das Produkt kostet für ein Jahr und bis zu drei Rechner 49,95 Dollar – ein Kampfpreis verglichen mit Angeboten alteingesessener Sicherheitsfirmen wie Symantec, McAfee und Trend Micro. Zudem werden laut Microsoft viele Händler zur Produkteinführung Rabatte gewähren.

Im Unternehmensmarkt mag der ein oder andere die Nase rümpfen bei dem Gedanken daran, Sicherheit bei Microsoft einzukaufen – ausgerechnet dem Konzern, dessen Software allzu oft den Schutz Dritter benötigt. An der Verbraucherfront jedoch habe Microsoft einen leichteren Stand, sagen Analysten. Dort komme Microsoft mit einer etablierten Marke, der allgemein Vertrauen entgegengebracht werde.

Microsoft hatte erstmals 2003 Pläne für ein Antivirus-Produkt verkündet, kurz nach der Übernahme der rumänischen Sicherheitsfirma GeCad. OneCare wurde dann im Mai 2005 angekündigt, die ersten Tester konnten die Software seit vergangenen Juli ausprobieren, eine öffentliche Betaversion wurde Ende vergangenen Jahres herausgebracht. Insgesamt haben 500.000 OneCare getestet, viele von ihnen bekommen die Lösung jetzt zu vergünstigten Preisen.