Sun ändert die Java-Lizenzierung

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Sun Microsystems will die Lizenzierung der ‘Java Runtime Environment’ (JRE) ändern. Die Abwandlung soll es erleichtern, die JRE mit Linux und OpenSolaris zu bündeln.

Das kündigte Laurie Tolson, Sun Vice President Java Platform Group, in einer Telefonkonferenz mit der US-Presse an. Offiziell wird die Änderung zur Konferenz ‘JavaOne 2006’ (San Francisco, 16. bis 19. Mai) bekannt gegeben.

Die JRE muss bislang zuerst auf Rechner geladen werden, damit diese Java-Anwendungen ausführen können. Normalerweise ist die JRE nicht in das Betriebssystem eingebunden und wird über das Internet bezogen.

Die von Tolson angekündigte Modifikation soll es den Distributoren und Entwicklern von freien Betriebssystemen wie Linux und OpenSolaris jedoch erleichtern, die JRE in das Betriebssystem einzubinden. Suns Marketing-Mitarbeiter Joe Keller bezeichnete die Umarbeitung mit dem Slogan ‘JRE already included’.

Zur JavaOne-Konferenz stehen weitere Neuerungen ins Haus. So könnte Sun nach Aussagen von Jeff Jackson, Senior Vice President for Java Development and Platform Engineering, Teile des ‘Java Enterprise System’ zu Open-Source-Software machen.

Sun plant zudem, ein Software Development Kit für die ‘Java Platform Enterprise Edition 5’ (Java EE 5) vorzustellen. Java EE 5 ist das jüngste Upgrade des Java-Server-Standards. Die Spezifikation soll die Programmierung von Java-Server-Anwendungen erleichtern.