Anwendung bekämpft Cybersquatter

EnterpriseSicherheit

Bis zu 20 Prozent der Internetadressen werden falsch eingetippt – etwa silicn.de statt silicon.de.

So genannte Cybersquatter machen aus diesen falsch eingegebenen URLs ein Geschäft, indem sie die Domains reservieren und dort Schadsoftware hinterlegen, Werbung schalten oder die URLs zum Verkauf anbieten.

Ein Service des US-Unternehmens CitizenHawk soll den Cybersquattern das Handwerk legen. ‘TypoSquasher’ ist eine SaaS-Lösung (Software as a Service). Die Software durchsucht das Web nach Domains, die sich einen falsch geschriebenen Firmen- oder Produktnamen zu Nutze machen und informiert den Anwender über den Missbrauch.

Untersucht werden die Adressen .com, .biz, .net, .info und Länder-Domains. Der Basis-Service schlägt mit 995 Dollar monatlich zu Buche. Der Anbieter verweist auf “entgangene Einnahmen in Millionenhöhe”, die durch Cybersquatting enständen. Allein bei der Untersuchung der 50 größten Online-Händler habe man 10.000 Cybersquatter-Domains entdeckt, hieß es.