Zweifelhaftes Exploit für Exchange aufgetaucht

EnterpriseSicherheit

Ein Exploit für einen Fehler in Microsofts Mail-Server Exchange ist aufgetaucht, der eine Denial-of-Service-Attacke ermöglicht.

Der Hersteller von Sicherheitssoftware Symantec warnt , dass das Unternehmen Immunity Security ein Tool veröffentlicht hat, mit dem sich eine Denial of Service-Attacke gegen die Kalenderfunktion in Exchange fahren lässt. Erst vor wenigen Tagen hatte Microsoft mit dem Bulletin MS06-019 den Fehler behoben. Experten hatten befürchtet, dass dieses Leck für einen Wurm ausgenutzt werden könnte.

Nun hat Immunity Security das Exploit-Tool Canvas erweitert, so dass diese Testumgebung auch den Bug in Exchange testen kann. Diese Aktualisierung kam kurz nach der Veröffentlichung des Tools ‘Fuzzer’, der den gleichen Dienst adressierte, heißt es in einer Warnung von Symantec.

Die Sicherheitsexperten sind sich nicht sicher, ob es sich hier um den Fehler handelt, den Microsoft im Rahmen des Patch-Days geschlossen hat, oder ob ein neues Leck vorliegt, ein so genannter Zero-Day-Bug. Daher rät das Sicherheitsunternehmen den Anwendern, neben dem Patch von Microsoft auch den Workaround, der in dem Bulletin beschrieben ist, anzuwenden.

Es sei aber dennoch unwahrscheinlich, dass der Code in die Hände von Hackern gelangen könnte, da er Teil der Stress-Test-Umgebung von Immunity Security ist. Und auch in der Vergangenheit seien keine Fälle bekannt geworden, dass Exploits, die in Canvas behandelt werden, in die falschen Hände gelangt sind.