Symantec erwägt Backup-Service

EnterpriseNetzwerke

Der Sicherheitsspezialist Symantec spielt derzeit offenbar mit dem Gedanken, Anwendern nach dem Vorbild von Googles GDrive Datenspeicher im Netz zur Verfügung zu stellen.

Das Unternehmen hat die Backup-Kapazitäten ursprünglich als Teil des neuen Produkts ‘Genesis’ geplant – nun sagte Symantec-CEO John Thompson jedoch, man erwäge, die Lösung als eigenständiges Produkt auf den Markt zu bringen.

Der Druck der Konkurrenz – vor allem von Google und Microsoft – war der Grund dafür, dass sich Symantec entschlossen hatte, einen Backup-Service in Genesis zu integrieren. Analysten bezweifeln allerdings, ob es Sinn macht, die Themen Backup und Security miteinander zu kombinieren. “Ich bin nicht überzeugt davon, dass das wirklich eine Sache ist, die die Leute kaufen werden”, sagte Andrew Jaquith, Analyst der Yankee Group. “Es ist deshalb eine kluge Entscheidung von Symantec, sich nicht festzulegen, wie eine solche Lösung verkauft werden soll.”

Im März hatte bereits Google mit einem Storage-Service Namens ‘GDrive‘ für Schlagzeilen gesorgt. Digitale Fotos und Musikstücke sollen so von jedem PC aus abrufbar sein. Kurz darauf plauderte einer von Microsofts ranghöchsten Managern über Pläne zu einem Dienst mit dem Namen ‘LiveDrive’. Dieser verfolgt offenbar eine ganz ähnliche Strategie wie GDrive.

Eine Beta-Version von Symantecs Genesis soll im September veröffentlicht werden. Die Vollversion ist für Ende dieses Jahres angekündigt. Yankee-Analyst Thompson hält es jedoch für möglich, dass dieser Termin auf den März 2007 verschoben werden könnte – so würde Genesis nicht mit den geplanten Updates von Symantecs Flaggschiff Norton kollidieren.