Hersteller sitzen für WAN-Optimierung an einem Tisch

EnterpriseNetzwerke

Weil Wide Area File Services, kurz WAFS, weit mehr ist als nur ein Produkt, finden Hersteller unterschiedlicher Gebiete zusammen. Zuletzt Packeteer und Brocade sowie Expand und Disksites.

Expand Networks ist auf Anwendungsbeschleunigung spezialisiert und Disksites darauf, dass die Applikation schnell und reibungslos verfügbar ist. Die Ansätze klingen ähnlich, sie werfen aber einen unterschiedlichen Blick auf das Geschehen. Während Disksites klassisches WAFS macht, was nach Angaben von Gerhard Unger, Sales Director EMEA bei Expand Networks, lediglich die Verzögerungszeiten bei der Übertragung (Latenz) nimmt, kümmert sich Expand zusätzlich um die Protokollbeschleunigung und bietet ferner Dienste an wie Quality of Service (QoS) oder Protokollanalyse.

Beide Ansätze sind nach einem OEM-Vertrag vom vergangenen Jahr bereits in der Multiservice-Plattform ‘Compass’ vereint. Die Übernahme von Disksites stellt für den Käufer einen logischen Schritt dar, da mit punktuellen Lösungen statt dem hier verfolgten integrierten Konzept heutige Anforderungen nicht mehr bewältigt werden könnten, erklärte Expand.

Auch Brocade steigt immer tiefer in WAFS ein. Nach der Präsentation der Produktfamilie Tapestry mit einer WAFS-Lösung hat der Hersteller jetzt eine OEM-Vereinbarung mit Packeteer geschlossen. Der Anbieter von WAN-Beschleunigern war zuletzt durch die Übernahme von Tacit aufgefallen, die wiederum im WAFS-Umfeld aktiv sind. Mit der Akquise sollen jetzt die bisherigen Geschäftsbeziehungen von Tacit und Brocade im Bereich der WAFS in die neue Partnerschaft mit Packeteer übergehen. Brocade ist künftig der exklusive OEM-Partner für die WAFS-Lösungen von Packeteer.