Nokias Ex-Chef erwartet großen Wandel

EnterpriseMobile

Nach 14 Jahren hat sich Ex-Nokia-Chef Jorma Ollilia gerade eben aus der Konzernspitze verabschiedet – in einem Interview sprach er jetzt über die Zukunft der Mobilfunk-Branche.

Angesichts des Wandels durch das Internet steuere sie in eine ungewisse Zukunft, sagte Ollila gegenüber dem Handelsblatt. “Die Konvergenz wird zu vielen neuen Anwendungen wie Musik, E-Mail und Spiele in den Handys führen. Das wissen wir. Aber wir wissen noch nicht, wie das Geschäftsmodell später aussehen wird.”

Er rechne innerhalb der nächsten zwei Jahre mit einem Durchbruch der Kombination verschiedener Techniken. Ein Alles-Könner-Handy werde jedoch nicht dabei sein. “Eine Art Schweizer Taschenmesser sehe ich für unsere Branche nicht. Ein solches Handy wäre zu schwer zu bedienen, hätte zu viele Knöpfe. “Wir werden dagegen Geräte mit unterschiedlichen Kombinationen der verschieden Techniken sehen: Musik-Handys, E-Mail-Handys usw. Ich glaube nicht an drei oder vier große Funktionen in einem Handy.”

Nokia müsse sich der Herausforderung stellen und die Geschäftsfelder verbreitern, so Ollila. “Wir können uns nicht mehr ausschließlich auf mobile Kommunikation fixieren.” Allerdings müsse der Konzern aufpassen, sich nicht zu weit von seinem eigenen Kernbereich wegzubewegen.

Vor großen Herausforderungen sieht Ollila angesichts dieser Entwicklung auch klassische Medien wie Fernsehen und Radio. Diese gerieten durch das Internet weiter unter Druck und müssten sich verstärkt nach Kooperationspartnern umschauen, um ihr Inhalte zu vertreiben. “Die traditionellen Sender, die an den bisherigen Vertriebsformen festhalten, werden ins Hintertreffen geraten”, sagte Ollila.

Ollilas Nachfolger an der Konzernspitze, Olli-Pekka Kallasvuo, kündigte bereits an, das Unternehmen angesichts der neuen Herausforderungen möglicherweise auch mit Zukäufen und Kooperationen zu stärken.