Redmond kauft sich VPN-Know-how

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Microsoft will Whale Communications kaufen, einen US-Anbieter von Software für SSL-VPNs (Secure Socket Layer – Virtual Private Network) und von Appliances. 

Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt. Ein israelisches Online-Magazin bezifferte die Summe auf 75 Millionen Dollar – was Microsoft nicht kommentieren wollte. Die US-Behörden müssen dem Deal noch zustimmen.

Whale stellt Lösungen her, die Unternehmen einen sicheren Zugang zu den Netzwerken ermöglichen. Damit konkurriert die Firma unter anderem mit Cisco, Citrix und Juniper Networks. Microsoft will die Whale-Lösungen nach eigenen Angaben dazu nutzen, um den Anwendern des Windows Server und des ‘Internet Security and Acceleration Server’ (ISA) mehr Sicherheitsoptionen zu liefern.

Redmond baut damit sein Know-how im Bereich Security weiter aus. Erst im letzten Jahr hatte der Konzern die Sicherheitsspezialisten Alacris und FrontBridge gekauft. Wie US-Medien melden, will Microsoft im Juni zudem ‘Windows OneCare Live’ offiziell starten, sein erstes Anti-Virus-Produkt für Verbraucher.