US-Behörden misstrauen Lenovo

EnterpriseSicherheit

Das US-Außenministerium hat zwar Computer des chinesischen Herstellers Lenovo gekauft, will sie aber nicht zur Bearbeitung vertraulicher Informationen nutzen. 

Im März dieses Jahres hatten die Beamten noch 16.000 Lenovo-Rechner erworben und dafür 13 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt.

Die Schaltkreise für die Computer kamen nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters aus Taiwan. Zusammengebaut wurden die Lenovo-Rechner in Mexiko und den USA. Den Transport übernahm eine US-Firma.

Die Freude über die neuen Rechner dauerte so lange bis Michael Wessel, ein Mitglied der ‘US-China Economic and Security Review Commission’ des US-Kongresses, davon Wind bekam. Wessel forderte eine Untersuchung des Einkaufs. Schließlich könne es sein, dass die Lenovo-Rechner Code enthalten, der aus der Ferne aktiviert werden kann.

Wie ein Vertreter des US-Außenministeriums jetzt erklärte, werden die Lenovo-Rechner zwar genutzt – aber nicht, um vertrauliche Informationen zu bearbeiten. Ein Lenovo-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren.