Microsoft hat etwas gegen JPEG

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft hat auf der ‘Windows Hardware Engineering Conference 2006’ (Seattle, 23. bis 25. Mai) das proprietäre Bildformat ‘Windows Media Photo’ vorgestellt.

Windows Media Photo werde sowohl im neuen Betriebssystem Vista unterstützt als auch für Windows XP verfügbar gemacht, sagte Bill Crow, Microsoft Program Manager Windows Media Photo.

Digitale Fotos seien einer der Hauptgründe, warum sich Menschen neue Computer zulegten, meinte Crow laut US-Medien. Besonders Vista solle es den Anwendern ermöglichen, ihre “digitalen Erinnerungen zu verwalten”. Dem diene das neue Bildformat, dass eine Kompression im Maßstab 24 zu 1 erlaube. Windows Media Photo erhalte dabei mehr Details als die vergleichbaren Bildformate JPEG (Joint Photographic Experts Group) und JPEG 2000.

Microsoft stellte zudem die Version 1.0 der ‘Windows Media Photo Specification’ online. Die Version 0.9 der Spezifikation wurde bereits mit den Betaversionen von Vista und der WinFX-Runtime-Komponente vermarktet. Crow forderte die Entwickler dazu auf, Anwendungen und Geräte mit Support für Redmonds neues Bildformat auszustatten.