Rechnungen per Mail sind gut für die Umwelt

Management

Die Tatsache, dass der geschäftsübliche Papierkram immer häufiger elektronisch abgewickelt wird, ist gut für die Umwelt, ergibt eine Studie des Öko-Instituts.

Die Studie bezieht sich auf Rechnungen, genauer gesagt, Telefonrechnungen. Das liegt daran, dass die T-Com den Auftrag erteilt hatte, herauszufinden, ob Rechnungen per Mail tatsächlich umweltverträglicher sind als die Rechnung per Post.

Laut Öko-Institut belastet der klassische Versand die Umwelt rund fünfmal mehr als der Versand via Internet. Die Studie berücksichtigt nach Angaben des Instituts sowohl die Herstellungs- und Versandkette für die Papierrechnung (Papier, Druck, Logistik), als auch die technische Bereitstellung und Distribution der Rechnung per Mail (Rechner, Energie, Festnetzinfrastruktur).

Abhängig ist das gute Abschneiden der Mailrechnung aber auch davon, ob der Adressat sie nach Erhalt ausdruckt. Dann nämlich werde der Umweltvorteil gegenüber der Papierrechnung aufgezehrt. Statt die Rechnung auszudrucken, sollte der Empfänger die Daten auf seiner Festplatte speichern, lautet das Ergebnis.

Natürlich gebe es noch mehr Möglichkeiten, die Umwelt weiter zu entlasten. Unter anderem seien hier auch die Unternehmen in der Pflicht. “Die eingesparten Mittel müssen in den Umweltschutz investiert werden”, forderte die an der Studie beteiligte Wissenschaftlerin Dietlinde Quack.