Swisscom steigt aus Pay-TV aus

Enterprise

Die Swisscom, der einzige größere Provider der Schweiz, dreht den Hahn zu und stoppt ein B2B-Angebot für Pay-TV.

Pünktlich zur Fußball-WM in Deutschland, wo sich die Betreiber mit Pay- und sonstigen TV-Angeboten gegenseitig erschlagen wollen, stellen die Schweizer den Saft einfach ab. Keine Swisscom im Pay-TV-Bereich heißt bei der Marktmacht des Anbieters für die ganze Schweiz so gut wie Null Pay-TV. Oder?

Wenn da nicht die alternativen Betreiber wären, die sich in dem vorrangig vertikalen Land tummeln. Sie haben der Swisscom das Geschäft so schnell und gründlich verdorben, dass diese ihr gerade erst 2004 begonnenes Angebot wieder zurückziehen musste. Das kann sich hierzulande bei einem größeren Anbieter wohl niemand vorstellen.

Oder das: Sepp Huber, Sprecher der Swisscom, gibt gegenüber der schweizerischen Presse unumwunden zu: “Wir haben zu wenige Kunden zusammengebracht.” Das Angebot sei gedacht gewesen, damit die kleinen Betreiber keine eigenen Angebote aufbauen müssen. Doch genau das hatten diese getan und sich so die Unabhängigkeit bewahrt. Die Swisscom kann nur noch mit Würde einen Rest des Fernsehgeschäftes, das Internetfernsehen, vorantreiben. Mit Handy-TV sieht es schließlich wegen fehlender Endgeräte auch nicht gut aus. Mit Sicherheit, so heißt es aus Bern, wird es kein mobiles Angebot für die Fifa-WM geben, die am 9. Juni beginnt.