Redmond startet zwei webbasierte Sicherheitsdienste

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Die ‘Microsoft Live Labs’ haben zwei webbasierte Security-Dienste freigeschaltet: den Relay Service und den Security Token Service (STS).

Der Relay Service ist eine Kommunikations-Infrastruktur. Er erlaubt es WCF-basierten-Diensten (Windows Communication Foundation), eine Peer-to-Peer-Internet-Verbindung über Firewalls und NATs (Network Address Translators) herzustellen.

STS ist ein Dienst für das Online Identity Management. Anwender können den Service nutzen, um persönliche Informationen auf einer ‘virtuellen Karte’ zu speichern. Dabei kommt die Authentifizierungslösung InfoCard zur Anwendung. Besucht ein STS-Nutzer eine InfoCard-fähige Webseite, kann er laut Mircosoft die Daten verwenden, die er vorher auf seiner virtuellen Karte hinterlegt hat.

Redmond hatte die Abteilung ‘Live Labs’ erst im Januar gegründet. Der Konzern konkurriert mit den neuen ‘Live’-Sicherheitsdiensten unter anderem mit McAfee und Symantec. Auch diese Unternehmen haben webbasierte Security Services angekündigt.