Nortel und Huawei beenden Joint Venture

EnterpriseMobile

Der kanadische Telekomausrüster Nortel Networks hat in aller Stille sein Joint Venture mit dem chinesischen Rivalen Huawei Technologies aufgelöst.

Analysten gibt dieser Schritt Anlass, über die Strategie des Unternehmens zu rätseln. Erst im Februar hatten Nortel und Huawei die Gründung des Joint Ventures für neue Ultra-Breitband-Lösungen mit viel Getöse angekündigt – nun heißt es völlig schnörkellos, man “habe sich nun entschieden, nicht weiter an einem Joint Venture zu arbeiten.”

“Das ursprüngliche Ziel von Nortel war es, Anschluss an den schnellwachsenden Netzzugangsmarkt zu bekommen”, heißt es in einem Statement von Merrill-Lynch-Analyst Vivek Arya. “Wir betrachten die Beendigung des Joint Ventures negativ.” Zwar könne Nortel auch ohne Joint Venture mit Huawei zusammenarbeiten – dennoch wirft der Kurswechsel nach Aryas Worten Fragen auf.

Die Antwort von Nortel-CEO Mike Zafirovski: Wichtige Kunden hätten sich bereits für andere Anbieter entschieden, sagte er während einer Messe in Chicago. “Es scheint, dass Nortel das Joint Venture möglichst früh ankündigen wollte, um diese Kunden zum Umschwenken in Nortels Richtung zu bewegen – aber das hat nicht funktioniert”, so Chris Umiastowski von TD Newcrest.