Qimonda baut in München aus

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Qimonda – ein Anfang Mai aus Infineon ausgegliederter Speicherhersteller – baut in München neue Gebäude und erhält einen Großauftrag für die Microsoft-Spielkonsole Xbox 360.

Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Focus Money werden für Qimonda auf Infineons ‘Campeon’-Gelände in München zwei neue Gebäude errichtet. Das sei ein Bekenntnis zum Standort München – auch wenn Qimonda im August an die New Yorker Börse komme, hieß es.

Infineon hatte das Campeon-Gelände im Oktober 2005 bezogen. Der Hersteller hat seine neue Zentrale lediglich gemietet. Das Unternehmen hat jedoch das Recht, das Gebäude nach 15 Jahren zu kaufen. Zudem gibt es eine Option auf eine zweite Mietperiode. In der Vergangenheit hatte der Konzern des öfteren mit dem Gedanken gespielt, seine Zentrale ins Ausland zu verlegen.

Wie Qimonda außerdem mitteilte, wird das Unternehmen “einen wesentlichen Anteil” der 512-Mbit-GDDR3 (Graphic Double Data Rate 3)-RAM-Chips für die Spielkonsole Xbox 360 an Microsoft liefern. Für diese Wahl waren Qimondas Design-Kapazitäten sowie die zugesagte Liefersicherheit bei großen Volumenstückzahlen ausschlaggebend, hieß es von Todd Holmdahl, Microsoft Vice President Xbox Platform Group.