Microsoft wendet sich gegen inoffizielle Quellen des Vista-Betas

EnterpriseSicherheit

Mit einer Unterlassungsanordnung hat Microsoft jetzt doch auf die Verbreitung der Beta-Version von Vista über VistaTorrend.com reagiert.

Zwei Enthusiasten haben auf die geringen Bandbreiten bei Microsofts offizieller Download-Adresse mit einem eigenen Service reagiert. Zunächst hat Microsoft nur vor der Verwendung nicht autorisierter Schlüssel gewarnt.

Nun heißt es aus Redmond, es sei Standard, dass das Unternehmen Dritte davon abhält, unautorisiert Microsoft-Produkte zu verbreiten. Denn nur über eigene Vertriebskanäle könnte der Hersteller Authentizität und Sicherheit des Codes sicherstellen.

“Wir begrüßen, dass die Anwender Windows Vista Beta 2 bekommen wollen und wir landen alle Interessierten ein, auf die offizielle Webseite zu gehen”, heißt es in einer Mitteilung von Microsoft.

Nach der Freigabe des Codes traten auf den Servern von Microsoft aufgrund der hohen Zugriffszahlen Probleme mit Bandbreiten auf. Microsoft sah sich gezwungen, die Verfügbarkeit des Downloads einzuschränken.

Die beiden Betreiber von VistaTorrent.com haben nun Microsofts Verfügung online gestellt. Sie erklären, dass dieser Schritt vorhersehbar war. Dennoch halten die beiden Redmonds Vorgehen für einen Fehler. Schließlich wollte man lediglich einen schnellen unproblematischen Download des unveränderten Codes ermöglichen.