IEEE stoppt Prüfung eines WiMAX-Konkurrenten

EnterpriseMobile

Das IEEE hat in einem ungewöhnlichen Schritt die Prüfungen für den Standard 802.20 aufgrund von Beschwerden ausgesetzt.

Der Standard 802.20 basiert teilweise auf gleichen oder ähnlichen Technologien wie der Standard WiMAX und könnte auch in Konkurrenz mit dieser kabellosen Übertragungstechnologie treten. Intel ist einer der wichtigsten Unterstützer von WiMAX.

Daher verwundert es nicht, dass nun neben anderen auch einige Intel-Ingenieure sind, die beim Institute of Electric and Electronics Engineers (IEEE) gegen die Arbeitsgruppe Mobile Broadband Wireless Access (MBWA) Beschwerde einlegten.

Die Klageführer befürchten einen zu starken Einfluss des Unternehmens Qualcom auf das Standardisierungsgremium. Die Gruppe hatte zuvor im Januar die Untersuchung auf einen gemeinsamen Vorschlag von Qualcomm und Kyocera beschränkt.

Samsung, Intel und weitere Hersteller hatten parallel dazu versucht die Arbeitsgruppe dazu zu bewegen, auch andere Vorschläge in Betracht zu ziehen. Ohne Erfolg. Bei Abstimmungen wurden Alternativen wiederholt niedergestimmt.

Ein Intel-Mitarbeiter beschuldigt nun 20 oder mehr Teilnehmer der Arbeitsgruppe, bei den Abstimmungen einen Block gebildet zu haben. Zwar ist es Usus, dass die Teilnehmer einem Unternehmen oder einer Organisation angehören, jedoch sollten diese laut IEEE-Vorgaben individuell abstimmen.

Ein weiterer Vorwurf wird gegen den Chairman der Arbeitsgruppe MBWA, Jerry Upton, erhoben. Zwei Intel-Mitarbeiter bemängeln, dass die Ernennung Uptons gegen Regeln verstoße. Upton erklärte jüngst selbst, als Berater für Qualcom tätig zu sein.

Nun schaltete sich der Vorstand des IEEE in Person von Chairman Steve Mills ein. Erste Prüfungen hätten “Mängel an Transparenz” offengelegt. Zudem dominierten möglicherweise bestimmte Interessensgemeinschaften die Gruppe. Mills nannte jedoch keine Namen.

Solange die Vorwürfe geprüft werde, solle die Arbeit der Gruppe ruhen. “Jüngste Aktivitäten in der Arbeitsgemeinschaft scheinen äußerst umstritten zu sein – deutlich über das gewohnte Maß hinaus”, schrieb Mills in einer Mitteilung. In einem anderen Schreiben an die Mitglieder der Gruppe erklärt Mills, dass die Teilnehmer “schwerwiegende Veränderungen” erwarten dürfen.

Bei Qualcom will man sich indes nicht zu den Beziehungen zu Jerry Upton äußern, ist sich aber sicher, dass die Gruppe gemäß den IEEE-Vorgaben geführt wurde und dass die Gruppe bald wieder die Arbeit aufnehmen könne, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Wall Street Journal erklärte.