Apple verhandelt mit Hollywood über Filmlizenzen

Management

Der Computerkonzern Apple verhandelt derzeit offenbar mit den Hollywood-Studios. Ziel ist es nach einem Bericht des Wall Street Journal, auch Filme zum digitalen Verkauf anzubieten.

Laut dem Bericht machen die Verhandlungen zwar Fortschritte, stehen aber noch nicht vor dem Abschluss. Es gebe noch mehrere Hürden zu überwinden, einschließlich der Preisgestaltung. Apple habe die Studios bereits vor einigen Monaten auf Filmlizenzen angesprochen.

Das Unternehmen sei derzeit im Gespräch mit Walt Disney, Warner Bros. (Time Warner), Twentieth Century Fox (News Corp.), Sony Pictures Entertainment (Sony), Universal Studios (General Electric) und Paramount Pictures (Viacom). Laut Wall Street Journal erwarten die Studios, dass ein Film-Download-Dienst bei iTunes noch in diesem Jahr anlaufen könnte.

Die Preise für die Filme seien dabei die größte Hürde. Apple hatte vorgeschlagen, von seinen Nutzern 9,99 Dollar bis 12,99 Dollar für neue Filme zu verlangen – dies wurde von den Studios abgelehnt. Einige diskutieren nun Preise von rund 14,99 Dollar und niedrigere Preise für ältere Filme, andere Studios wollten einen noch höheren Preis.

Wie das Blatt weiter schreibt haben gleichzeitig auch Gespräche mit Microsoft stattgefunden über Lizenzen für Filme und Fernseh-Shows. Diese sollen auf einem tragbaren Microsoft-Gerät eingesetzt werden, das als Konkurrenz zum iPod geplant sei. Mindestens ein Studio hat gegenüber dem Blatt erklärt, ein solches Gerät könne noch im vierten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen.