Fujitsu Siemens überarbeitet das Mainframe-Betriebssystem

CloudData & StorageEnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeServerStorage

Erleichterungen für die Verwaltung und mehr Flexibiltät beim Storage verspricht Fujitsu Siemens Computers mit Version 7.0 Betriebssystems BS2000/OSD.

Neu in dem Mainframe-Betriebssystem ist das Online Storage Provisioning für das SAN (Storage Area Network) mit dem Namen ‘Spacepro’. Dabei greifen unterschiedliche Systeme auf eine Art Storage-Pool zu. Hier wird automatisch über ein dynamisches PAV (Parallel Access Volume) die benötigte Zahl an Platten bereitgestellt. Das steigere Leistung und Verfügbarkeit und schone Ressourcen, teilt das Unternehmen mit.

Die Speicherplatten, die über Fibre Channel angeschlossen sind, sollen eine neue I/O-Lastenverteilung optimal ausnutzen. Zudem können hier auch Datenströme bestimmter Anwendungen in einem dreistufigen Modell priorisiert werden. Auch die Symmetrix DMX-Funktionen ‘Snap’ und ‘Clone’ unterstützt die neue Version, die unterschiedliche Datenbestände festhält.

Das soll vor allem auch für ein schnelles und reibungsloses Daten-Backup sorgen – auch bei großen Beständen. Das BS2000/OSD V7.0 ergänzt FSC mit dem Datenbanksystem ‘Sesam/SQL’ und dem Tool für Softwarekonfigurierung ‘BS2000’. Die beiden Produkte helfen beim Job-Scheduling, der Verwaltung von Speicherressourcen und der Überwachung der Leistung. Über die Virtualisierung wacht die Software ‘VM2000’.