Windows-Live-Chef verlässt Microsoft

BetriebssystemManagementWorkspace

Weniger als 24 Stunden nach Veröffentlichung des Windows Live Messenger hat Martin Taylor, Corporate Vice President und Verantwortlicher für die neuen Windows Live Services, Microsoft verlassen.

Taylor war 13 Jahre lang in Redmond tätig und unter anderem für die Marketing-Strategie im Kampf gegen den Internetkonzern Google zuständig. Bevor er sich mit den neuen Online-Diensten beschäftigt hat, war Taylor für Microsofts Kampagne ‘Get the Facts’ verantwortlich, mit der der Konzern auf die Bedrohung durch Linux und Open Source reagierte.

Taylor hatte außerdem zusammen mit Microsoft-Chef Steve Ballmer an strategischen Projekten und langfristigen Plänen für das Unternehmen gearbeitet. “Wir haben die schwierige Entscheidung getroffen, nicht mehr mit Martin Taylor zusammenzuarbeiten. Personelle Veränderungen werden aber von uns nicht kommentiert”, sagte ein Sprecher.

Ein Analyst von Jupiter Research bezeichnete die Kündigung als plötzlich und unerwartet. “Es ist für jedes Unternehmen schwer, einen langjährigen Mitarbeiter zu verlieren, doch jeder kann ersetzt werden.” Spekuliert wird auch über einen Zusammenhang mit dem angekündigten Rückzug von Bill Gates. Möglich sei, dass sein Nachfolger als oberster Software-Architekt, Ray Ozzie, eigene Leute um sich sammeln wolle. “In vielen Fällen passen Leute aus der Vergangenheit nicht”, sagte Tim Bajarin, Analyst bei Creative Strategies.