Microsofts Tool gegen Raubkopien ausgehebelt

BetriebssystemEnterpriseOffice-AnwendungenProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Ein Tool blockiert eine Funktion in Windows Genuine Advantage (WGA), die Informationen nach Redmond funkt.

Das Tool stammt von dem Unternehmen Firewall Leak Tester, das die Sicherheit von Firewall-Produkten anderer Hersteller unter die Lupe nimmt. Das Tool wurde mit einer ganz bestimmten Motivation entwickelt, wie es auf der Seite des Unternehmens heißt.

“Wenn das WGA-Tool einmal das Betriebssystem geprüft hat, und festgestellt hat, dass es eine legale Kopie ist, gibt es keinen vernünftigen Grund, es bei jedem Boot-Vorgang wieder zu tun”, wie es zu dem Tool hieß. Daher habe man nun eine Software entwickelt, um diese Funktion abzublocken.

Das Tool blocke nicht den gesamten Prozess, sondern lediglich die Benachrichtigungs-Funktion, hieß es. Denn einige Unternehmen seien auf bestimmte Updates angewiesen. Zudem könnten alle Sicherheitsupdates auch ohne diese Funktion aufgespielt werden.

Ganz unproblematisch scheint das nicht zu sein. Inzwischen ist die Webseite des Unternehmens nicht mehr zu erreichen, die Ursache ist noch nicht bekannt. Jedoch hatte Firewall Leak Tester auch Unternehmen vor WGA gewarnt. Es sei völlig unklar, welche Informationen über dieses Validierungs-Tool gesendet werden.

Microsoft jedoch erklärte, diese Politik diene der Sicherheit, um schnell Sicherheitsrisiken feststellen zu können. Anfang Juni hatte nun Microsoft mitgeteilt, dass diese Informationsübermittlung nur noch alle 14 Tage stattfinden soll.

Wer von Microsoft Aktualisierungen herunterladen möchte, die nicht sicherheitsrelevant sind, muss diese Prüfung der Echtheit seines Betriebssystems in Kauf nehmen. Microsoft will damit illegale Windows-Installationen ausmerzen. Das Tool WGA wurde bereits öfter mit vergleichsweise einfachen Mitteln umgangen.