Nortel kürzt Stellen und Betriebsrenten

E-GovernmentManagementRegulierung

Wenige Tage nach der Fusion aus Nokia und Siemens Com zum größeren Jointventure Nokia Siemens Networks hat sich Nortel entschlossen, mit eisernem Besen auszukehren.

Der Netzwerkausrüster aus Kanada will durch umfangreiche Umbau- und Sparmaßnahmen bis zum Jahr 2008 etwa 1,5 Milliarden Dollar einsparen und effektiver arbeiten.

Insgesamt 1900 Stellen sollen gestrichen werden. Davon fallen etwa 1200 weg, weil Niederlassungen zusammengelegt werden sollen. Derzeit kümmern sich weltweit 100 Center um technische Unterstützung, Produkt-Support und Auftragsverwaltung – diese Zahl soll deutlich reduziert werden, wobei die angepeilte Zahl noch nicht klar ist. Sicher ist, dass 350 Posten im mittleren Management ebenfalls wegfallen sollen; außerdem weitere 350, nicht weiter definierte Stellen, weltweit.

Dafür will der Konzern aber zwei neue Operations Center of Excellence in der Türkei und Mexiko schaffen. Dort sollen 800 neue Stellen entstehen. Nortel will noch mehr Geld sparen, indem die Betriebsrenten für nordamerikanische Angestellte gekürzt werden. Dort sind bei großen Betrieben Zuzahlungen zur Gesundheitsversorgung in der Rente üblich. Wer am 1. Juli 2006 weniger als fünf Jahre bei Nortel arbeitet und unter 50 Jahre alt ist, soll demnach ganz oder teilweise aus dem Betriebsrentensystem herausfallen, heißt es. Das allein soll dem Konzern 100 Millionen Dollar sparen.