Der reichste Raubkopierer der Welt – Bill Gates

Enterprise

Dass sich Bill Gates so manche Nacht am Computer um die Ohren schlägt, mag wenig überraschen – dass er es dabei aber mit dem Copyright nicht immer so genau nimmt, hätten wir dann aber doch nicht gedacht.

“Eine hübsche Seite ist das”, sagte Bill Gates im Gespräch mit dem Wall Street Journal im Bezug auf die Social Networking Site Youtube. “Vergangene Nacht habe ich mir dort einen Haufen alter Videos von den Harlem Globetrotters angesehen – großartig.”

“Wie bitte?”, dachte sich da der Fragensteller und hakte nach. Stünden die Aufnahmen der legendären Basketball-Showtruppe denn nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers auf der Seite und seien sie damit nicht gestohlen? Naja, meinte da der Microsoft-Gründer. Gestohlen sei ein hartes Wort. “Es sind urheberrechtlich geschützte Inhalte, für die der Eigentümer nicht bezahlt wurde. In dieser Hinsicht: Ja.” Und weiter: “Diese Social-Networking-Sache führt dich an die seltsamsten Orte.”

Youtube ist einer der beliebtesten Treffpunkte für Videos im Netz. Über sechs Millionen Nutzer sehen täglich 40 Millionen Videos über das Portal und laden weitere 50.000 Clips hoch.

Der Wall-Street-Journal-Mann übrigens hat auch nach Gates Piraterie-Geständnis nicht locker gelassen. Ob Bill den Begriff gestohlen auch dann als harmlos bezeichne, wenn jemand mit der kopierten Version von Windows XP erwischt werde. Darauf Gates: “Entweder das, oder Bill räumt ein, dass die Haltung der Software- und Filmindustrie bezüglich Piraterie etwas hart sei, wenn sie auf den einzelnen angewandt wird.” Hört, hört.