Künstliche Intelligenz – Accoona kommt nach Europa

Management

Bislang haben sich schon einige Internetsuchmaschinen – mit unterschiedlichem Erfolg – versucht, Google das Wasser abzugraben. Das Portal Accoona.eu versucht es nun maßgeschneidert für Europa “auf der Basis künstlicher Intelligenz”.

Die Suchmaschinen arbeitet automatisch in den sieben EU-Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Italienisch, Spanisch und Portugisisch. Dabei kann die Suche auf die drei Gebiete ‘web’, ‘business’ und ‘news’ fokussiert werden.

Warum Accoona dabei bessere Ergebnisse erzielen soll, als die Konkurrenz erklärt Accoona-Präsident Eckhard Pfeiffer  – früher CEO bei Compaq – so: “Die künstliche Intelligenz ‘versteht’ die Bedeutung der Suchbegriffe und geht damit über den herkömmlichen Abgleich mit einem Schlagwort hinaus.” Zudem kann bei der Suche nach fünf Schlagworten ein Begriff schwerer gewichtet werden als die anderen. Accoona.eu bietet auch Zugang zu spezifisch europäischen Informationen und kombiniert Informationen aus dem Web.

Die Accoona Corporation hat ihre Suchmaschine bereits in den USA und China gestartet. Das Portal arbeitet unter anderem mit Euronews, Fast Search and Transfer, der Acapela Group und Yahoo zusammen.

Der Firmenname Accoona ist angelehnt an die Swahili-Redewendung ‘accoona matata’, was so viel heißt wie ‘alles wird gut’. Bekannt wurde der Spruch durch den Disney-Film ‘Der König der Löwen’.