Firewire erhebt sich vom Krankenlager

EnterpriseNetzwerke

Der Standard IEEE 1394, besser bekannt unter dem Namen Firewire, könnte schon bald wieder mehr Verbreitung finden.

Das zumindest glauben die Analysten des Marktforschungsinstituts In-Stat. Firewire hatte lange mit der Konkurrenz des Standards USB zu kämpfen. Schon bald aber, so die Analysten, sollen Komponenten mit Firewire-Spezifikationen USB überhohlen.

“Wir erwarten für das Consumer-Electronic-Segment, dass die Zahl der Kombinationen von PC und PC-Peripherie mit 1394-Geräten 2007 steigen wird”, kommentierte Brian O’ Rourke.

Bei digitalen Fernsehgeräten, Kabelgeräten, DVD-Geräten oder Set-Top-Boxen wird voraussichtlich der etwas langsamere Standard 1394a zum Einsatz kommen. Die zweite Ausprägung, der Standard 1394b, der schnellere Übertragungen ermöglicht, werde dann von komplexeren Lösungen angetrieben.

In-Stat erklärt auch, warum die Analysten an eine positive Entwicklung von Firewire glauben. Die ‘High-Definition Audio Video Networking Alliance’ (HANA) hat IEEE 1394 nämlich als Übertragungsmedium erkoren. Und diese Entscheidung werde die Verbreitung von Firewire antreiben.

2005, so die Zahlen von In-Stat, wurden 115 Millionen Firewire-Geräte verkauft. Bis 2010 so die Prognose der Marktforscher, könnten es weltweit 220 Millionen sein. Vor allem Laptops und mobile Geräte seien ein Einsatzgebiet für 1394. Bei Unternehmens-PCs hingegen tut sich der Standard etwas schwerer. Dennoch will Microsoft in Vista Support für die Technologie bieten.