Altmodisch ist bei E-Mails trendy

EnterpriseSicherheit

In dem Maße in dem E-Mails die geschäftliche Briefkorrespondenz mehr und mehr ersetzen, besinnt man sich in den Büros wieder auf die gute, alte Schule.

So liegen kumpelhafte Anreden wie ‘Hallo’, ‘Hi’ und ‘Servus’ nicht mehr im Trend. Vielmehr beginnt Internet-Post heute meist mit formellen Anreden wie ‘Sehr geehrte/r’ oder ‘Guten Tag’. Das ergab eine Umfrage des Dienstleisterportals Marketing-Börse unter rund 500 Versendern von E-Mails und Newslettern.

Demnach verwenden nur noch 13 Prozent das früher in der Online-Welt äußerst beliebte aber etwas flapsige ‘Hallo’. 57 Prozent besinnen sich dagegen auf die Etikette und wählen als Anrede entweder das förmliche ‘Sehr geehrte/r’ oder das neutrale ‘Guten Tag’. Damit würden Firmen bei ihren E-Mails zunehmend die gleiche Anrede verwenden wie in der brieflichen Korrespondenz. “In die Online-Welt schleichen sich normale Geschäftsgepflogenheiten ein”, heißt es.

Anhänger des lockeren Umgangstons geraten dagegen verstärkt ins Abseits. Nur noch vier Prozent sind davon überzeugt, das Personalisieren elektronischer Post sei überholt. Diese Gruppe verzichtet auf jegliche Anrede.