Internet Explorer mit neuem kritischen Leck

EnterpriseSicherheit

Immer wieder tauchen im Internet Explorer Sicherheitslücken auf, nun wurde erneut eine kritische Lücke entdeckt.

So meldet das französische Unternehmen für Sicherheitslösungen frSIRT eine kritische Lücke in der HTML Hilfe-Kontrolle ‘HHCtrl.ocx’. Dabei kann die Memory korrumpiert werden, wenn der Browser eine manipulierte Bilddatei verarbeitet. In Folge stürzt der Rechner ab.

Wird der Nutzer aber auf eine speziell behandelte Webseite gelockt, kann der Angreifer sogar beliebigen Code auf dem System ausführen. FrSIRT warnt, dass über das Leck sowohl entfernt als auch lokal Code ausgeführt werden kann. Möglicherweise sei es sogar möglich, die Kontrolle über das gesamte System zu übernehmen.

Entdeck hat den Fehler H. D. Moore, der das Leck bereits am 6. März an Microsoft gemeldet hat. Der Fehler sei schwer zu entdecken und nur über Heap Verification sichtbar, erklärte Moore.