Eine Schnittstelle für die Linux-Programmierung

BetriebssystemEnterpriseOffice-AnwendungenOpen SourceSicherheitSoftwareWorkspace

Gemeinsame Schnittstellen für KDE und Gnome sollen die Entwicklung von Linux-Anwendungen vereinfachen.

Die Entwickler des Portland Projektes haben nun die erste Beta-Version ihrer Application Programming Interfaces (API) für die beiden wichtigsten grafischen Nutzerschnittstellen für Linux-Betriebssysteme vorgestellt.

“Unsere Absicht ist es, vorausgesetzt, die Hersteller folgen diesem Projekt, dass Anwendungen auf jeder Distribution laufen können, egal mit welcher Version des Desktop Environments”, so Waldo Bastian, Chairman der Desktop Working Group bei den Open Source Development Labs (OSDL). “Denn”, so Bastian weiter, “jede Distribution unterscheidet sich geringfügig.”

Im nächsten Schritt soll das Projekt daraufhin getestet werden, ob tatsächlich alle Distributionen mit dem Code kompatibel sind. Die Hype-Phase für Desktop-Linux sei vorbei. Daher würden jetzt immer mehr Unternehmen spezifische Anwendungen auf dieser Plattform entwickeln.

“Linux wird mehr und mehr eingesetzt. Es bietet Wahlfreiheit, und wir wollen diese Wahlfreiheit auf möglichst viele Distributionen ausweiten”, kommentiert Jeremy White, CEO von CodeWeavers, den Entwicklern von CrossOver Office. Das Portland Projekt mache dieses Vorhaben sehr viel einfacher.