Alternativen für Exchange und Co. etablieren sich im Mittelstand

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

IBMs Lotus Domino, Microsofts Exchange und Novells Groupwise sind nach wie vor Ton angebend, dennoch etablieren sich Alternativen.

Gerade für Mittelständler, so das Beratungshaus Berlecon Research, lohnt der Blick auf Alternativen jenseits der großen drei Messaging-Groupware-Produkte. Die Analysten haben für den Report ‘Messaging Groupware für den Mittelstand’ 13 Produkte unter die Lupe genommen.

“In den letzten Jahren haben sich eine Reihe von Wettbewerbern etabliert, die gerade für mittelständische Unternehmen interessant sind, da sie konstengünstige und gleichzeitig qualitativ hochwertige Lösungen anbieten”, erklärt Joachim Quantz, Senior Analyst bei Berlecon.

Für unterschiedliche Anwender und Zielgruppen seien vor allem die Angebote von Communigate, Ipswitch, Kerio, OpenXchange und Scalix in Deutschland interessant. Bei der Auswahl sei vor allem darauf zu achten, welche Infrastruktur im Unternehmen vorherrscht und welche Funktionen tatsächlich benötigt werden.

Ein wichtiges Thema bei den Microsoft-Konkurrenten ist derzeit VoIP. “Im einfachsten Fall gibt es im Adressbuch die Möglichkeit, einen Kontakt über VoIP anzurufen. In der nächst komplexeren Stufe können dann beispielsweise bei eingehenden Anrufen automatisch die Kontaktinformationen eingeblendet werden”, so Quantz.

Solche Funktionen schlagen sich natürlich auch im Preis nieder. Bei 100 Nutzern variieren die Lizenzen zwischen 10 und 146 Euro. In dem Report hat Berlecon die wichtigsten Entscheidungskriterien, wie Offenheit, Voraussetzungen, Kosten und Marktpräsenz des Anbieters herausgearbeitet.