Dresden entgeht weitere Chipfabrik

E-GovernmentManagementRegulierung

Die Stadt Dresden hat im Wettbewerb um eine neue Fabrik des französischen Halbleiterherstellers Soitec (Silicon-On-Insulator Technologies) den Kürzeren gezogen.

Für die ‘Fab 3’ gab es nach Angaben der Sächsischen Zeitung weltweit 24 Bewerber. Dresden hatte es unter die letzten zwei geschafft – verlor aber letztlich gegen Singapur.

Der Stadtstaat soll Soitec mit einer mehrjährigen Steuerbefreiung gelockt haben. Die deutschen Energie- und Wasserpreise hätten den Konzern zudem verschreckt, hieß es. Singapur kann sich jetzt über eine Investition von 350 Millionen Euro und bis zu 500 Stellen freuen. Mitte 2008 soll die Fab 3 die Produktion aufnehmen.

Soitec ist 1992 aus dem Forschungszentrum Leti in Grenoble hervorgegangen. Das Unternehmen stellt sogenannte Silicon-on-Insulator (SOI) Wafer her. Einer der größten Soitec-Kunden ist der US-Chiphersteller AMD – der sein Engagement in Dresden erst kürzlich erweitert hatte.