Microsoft automatisiert die Vernichtung von Spam

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Die Forscher des Softwarekonzerns Microsoft haben ein Projekt gestartet, mit dem sie das Aufspüren von Spammern, die mithilfe von Suchmaschinen vorgehen, vereinfachen wollen.

Dabei hat die Gruppe um Yi-Min Wang den ‘Strider Search Defender’ entwickelt. Das ist ein Werkzeug zur automatisierten Suche von so genannten Search Spammern, die ebenso Suchmaschinentechnik für Massen-Spam einsetzen.

Die Suche basierte dabei nicht auf einer Content-Fokussierung, sondern geht kontextbasiert vor. Wang erklärt, dass die Taktik auf zwei vorherigen Projekten basiert und die besten und vielversprechendsten Ergebnisse und Forschungsstränge vereint. Sein Team hat mithilfe einer Umkehrung eingegebener Uniform Resource Locator (URL) die Möglichkeit gefunden, die Spammer – und zwar die ganz Großen – zu outen.

Dabei sollen die Suchmaschinenanfragen, die heute bereits mehrheitlich Spam enthalten – bei Blogs spricht die Szene von mehr als 90 Prozent Spam , der in Form von Einträgen hereinschwimmt – bereinigt werden. Ziel von Wangs Gruppe ist es, die großen Spammer zu finden, bevor sie Schaden anrichten können. Schließlich würden sie ihre Nachrichten zunächst wahllos aussenden, bevor sie von den Suchmaschinen “gefunden” und in Ad-Listen bei Google, Yahoo und anderen indexiert werden.

Diesem Prozess des Aufspürens von solchen wahllosen Nachrichten will er nun mit seinem Team zuvorkommen. Er sagte: “Sie wollen von Suchmaschinen gefunden werden, doch jetzt finden wir Euch!” Das Geschäft mit bezahlten Ads soll sich somit bereinigen lassen und wieder mehrheitliche echte Einträge enthalten.