BSA einigt sich mit Firmen auf Strafzahlung

Management

Die Business Software Alliance (BSA) hat mehr als 2 Millionen Dollar von insgesamt 19 Firmen eingefordert, die unlizenzierte Software in ihrem Unternehmen eingesetzt hatten.

Darüber hinaus haben sich die Unternehmen verpflichtet, die illegale Software zu löschen, lizenzierten Ersatz zu erwerben und ihre Software-Management-Praktiken neu zu strukturieren.

“Wir hoffen, die durchgesetzten Forderungen sind Anlass genug für alle anderen, kleinen und großen Unternehmen, ihre Software-Management-Systeme zu prüfen und zu aktualisieren”, sagte Jenny Blank, Director of Enforcement bei der BSA. Die Benutzung voll lizenzierter Software müsse Teil der Checkliste jeder Firma sein.

Die BSA in den Vereinigten Staaten lobt außerdem Belohnungen von bis zu 200.000 Dollar für diejenigen aus, die der Organisation Fälle von Software-Piraterie melden. Das Programm soll Einzelnen Anreiz sein, sich auch gegen den Arbeitgeber zu stellen, wenn es nötig ist und den illegalen Einsatz von Software nicht verschweigen.

Die angeprangerten Firmen kommen aus allen Industriebereichen. Darunter sind unter anderem Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich, der Biotechnologie, eine Restaurantkette, ein TK-Ausrüster, eine Bank und ein Call Center. In den meisten Fällen hatten sie illegale Software-Programme von Adobe, McAfee, Microsoft und Symantec im Einsatz.