Erster Virus für Windows PowerShell aufgetaucht

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Österreichische Hacker haben offensichtlich einen bösartigen Code entwickelt, der es auf Windows PowerShell abgesehen hat.

Der US-Sicherheitshersteller McAfee warnt vor einem Wurm namens ‘MSH/Cibyz’. Der Schädling ist so programmiert, dass er sich über die Tauschbörse Kazaa ausbreitet, dabei läuft MSH/Cibyz unter PowerShell. Die Technologie – Nachfolger von Microsoft Command Shell – soll in der zweiten Hälfte dieses Jahres veröffentlicht werden.

Windows PowerShell war bis vor kurzem unter dem Codenamen ‘Monad’ bekannt und soll Microsofts künftige Produkte wie den Exchange Server 2007 untermauern. Der jetzt aufgetauchte Schädling nutzt keine spezifische Sicherheitslücke in PowerShell aus. Stattdessen missbraucht er die Fähigkeit des Produkts, Skripts auszuführen, in dem Nutzer dazu verleitet werden, bösartigen Code herunterzuladen. Dafür nutzt der Virus eine Reihe von Produktnamen, die vor allem Kazaa-Nutzer ansprechen sollen.

Einmal ausgeführt, überschreibt der Wurm einige Datei-Typen, ändert Registry-Details und platziert sich selbst im Share Folder von Kazaa, um sich so weiterzuverbreiten. Diese Art von Bedrohung ist allerdings nichts Neues und existiert in der ein oder anderen Form bereits seit Jahren. Herkömmliche Antiviren-Software dürfte also in der Lage sein, einen Schädling dieser Art zu bekämpfen.