VeriSign und Co. begünstigen OpenID

EnterpriseSicherheit

Software-Unternehmen – unter ihnen Six Apart und VeriSign – haben ein Förderprogramm für die ID-Lösung ‘OpenID’ ausgelobt.

OpenID ist eine quelloffene Lösung zur Identifikation von Internet-Nutzern. Die Identifikation erfolgt mit Hilfe einer URL. Diese wird von einem Server erkannt, auf dem das OpenID-Protokoll läuft.

VeriSign hat OpenID bereits in die Lösung ‘Personal Identity Provider’ (PIP) eingebaut. Die Anwendung ist zudem in die Blogging-Software ‘LiveJournal’ des Anbieters Six Apart integriert. Blogging und die Teilnahme an Social-Networking-Seiten ist auch das Gebiet, in dem OpenID mehr Verwendung finden soll. Ein Einsatz in Bereichen wie E-Commerce oder Online-Banking wird dagegen nicht angestrebt.

Das spezielle Förderprogramm ‘OpenID Bounty’ im Wert von insgesamt 50.000 Dollar soll der freien ID-Lösung jetzt mehr Popularität unter Open-Source-Entwicklern verschaffen. Freie Projekte können sich online um Fördergelder in Höhe von jeweils bis zu 5000 Dollar bewerben.

Sie müssen dafür eine Reihe Bedingungen erfüllen – unter anderem nach einer Open-Source-Lizenz arbeiten. Als erste Projekte wurden unter anderem Joomla und WordPress für eine Förderung vorgeschlagen.