3D-Ansatz soll Internetsuche verbessern

EnterpriseSoftware

Wissenschaftler bei Microsoft haben neue Methoden entdeckt, mit denen sich die Suchalgorithmen verbessern lassen, mit denen die Ergebnisse bei Suchmaschinen gelistet werden.

“Die meisten Suchmaschinen nutzen derzeit einen zweidimensionalen Ansatz, bei dem die Nutzeranfragen mit der Inhalt- und Linkstruktur der Webseiten abgeglichen werden, um eine Ergebnisliste zu produzieren”, schreibt Eugene Agichtein von Microsoft Research in einem Grundsatzpapier. “Wir untersuchen, wie wir eine dritte Dimension hinzufügen können – nämlich den Nutzer selbst – um eine bessere Sucherfahrung zu ermöglichen.”

Insgesamt werden 13 Forschergruppen – alle zusammengesetzt aus Microsoft- und Universitätsforschern – ihre Ergebnisse während einer Expertenkonferenz am 11. August in Seattle präsentieren. Eines der Papiere setzte sich intensiv mit dem Thema Verweildauer auseinander, also wie viel Zeit verbringt der Nutzer auf einer bestimmten Seite und auf welcher Seite bleibt er besonders lang.

“Indem wird die Weisheit der Menge nutzen, können wir das Verhalten des Nutzer sehr präzise interpretieren, auch in dem von sich aus unübersichtlichen Bereich der Internetsuche.” Ein zweites Papier beschäftigt sich damit, wie dieses Wissen genutzt werden kann, um Such-Algorithmen zu verbessern. Auf der Basis von 3000 Suchanfragen und zwölf Millionen Nutzer-Interaktionen zeigten die Wissenschaftler, dass sie die Algorithmen für das Suchergebnis-Ranking in 31 Prozent der Fälle mit ihren Methoden verbessern können.