LogMeIn kauft sich Instant-VPN-Technik

EnterpriseNetzwerke

LogMeIn, ein US-Fernzugriffsdienst, erschließt sich potentiell neue Kundengruppen durch den Zukauf eines so genannten ‘Instant VPN’ (Virtual Private Network).

Dadurch wird die zentrale Fernadministration um Funktionen erweitert, die aus der Spielewelt kommen: Immerhin ist das zugekaufte Unternehmen Applied Networking für Online-Spiele bekannt.

Dabei verwendet es aber eine Technik, die für die Wartung, den Zugriff und die Reparatur von Rechnern aus der Ferne auch im Geschäftsalltag angewendet werden kann. Bekannt ist Applied Networking durch ‘Hamachi’, einen nach Herstellerangaben konfigurationsfreien Dienst zum Aufbau virtueller privater Netzwerke (VPN) über das Internet. Wie es heißt, nutzen ihn Millionen Gamer weltweit zum vernetzten Spielen. Das System ist für Windows und Linux geeignet und soll sich nahtlos in die Pläne von LogMeIn einfügen. Hamachi ermöglicht das Setup eines Netzwerks aus weltweit verteilten Rechnern.

Die beteiligten Computer können sowohl Operationen auf den Fremdgeräten durchführen, als auch Daten jeder Art austauschen. Durch Hamachi verbundene Computer kommunizieren dabei über das Internet als seien sie in einem lokalen Netz (LAN) miteinander verbunden. Und genau hier kommt die Fernkontrolle als Geschäftsanwendung ins Spiel.