Software zwingt Rasern Tempolimit auf

Enterprise

Es ist ja nicht so, dass wir die Verkehrsschilder nicht sehen – nur manchmal gibt es eben wichtigeres. Siemens setzt deshalb künftig nicht auf den Verstand des Fahrers, sondern die seelenlose Gleichgültigkeit des Tempomats.

In zwei Jahren will der Automobilzulieferer Siemens VDO ein Gerät auf den Markt bringen, dass mit einer Kamera kontinuierlich die Umgebung vor dem Auto überwacht und die Daten an den Bordcomputer liefert. Dabei geht es selbstverständlich nicht um seltene Pflanzen am Straßenrand, sondern um Verkehrschilder.

Die Verkehrszeichenerkennung ‘Traffic Sign Recognition’ liefert die nötigen Informationen – diese werden dann mit Hilfe einer Auswertungselektronik mit den Informationen des Navigationssystems abgeglichen. Wird eine Geschwindigkeitsbeschränkung erkannt wird diese im Tacho oder einer eigenen Anzeige eingeblendet.

Wesentlich wirksamer dürfte allerdings die Kopplung mit dem Tempomaten sein, wodurch die Geschwindigkeit bei Auftauchen einer Beschränkung automatisch gedrosselt wird. Damit es zu keinen ungewollten Auffahrunfällen kommt, greift an dieser Stelle noch ein Abstandsregelautomat namens ‘Adaptive Cruise Controll’ ins Geschehen ein.

Unterhaltsamer und mindestens ebenso wirksam dürfte allerdings weiterhin der nörgelnde Partner auf dem Beifahrersitz sein.