IBM stellt sich mit Filenet gegen EMC

E-GovernmentManagementRegulierung

IBM will für 1,6 Milliarden Dollar den Anbieter von Dokumenten-Management-Lösungen Filenet übernehmen.

Dem Kauf steht noch die Zustimmung der Aktionäre und den Aufsichtsbehörden entgegen. Dann aber hat vor allem EMC einen neuen, starken Konkurrenten. EMC hat zuletzt ProActivity übernommen, ebenfalls einen Content-Management-Anbieter. Und mit der akquirierten Documentum steht dem ehemals reinen Storage-Hersteller ohnehin schon ein gewichtiger Fusionsparter auf diesem Gebiet zur Seite.

Big Blue will die Technik von Filenet mit der eigenen kombinieren und unter der Leitung der Content-Management-Abteilung künftig gemeinsam entwickelte Produkte herausbringen.

Software und Services spielen im täglichen Geschäftsleben von IBM eine immer größere Rolle. Erst vergangene Woche teilte der Konzern die Übernahme von MRO mit, einem Anbieter von Service-Management-Lösungen, kurz zuvor kam mit Webify SOA-Wissen ins Haus.

Laut Reuters hat IBM in den letzten drei Jahren insgesamt 40 Akquisen hinter sich gebracht, weitere Zukäufe in den Bereichen Softare und Services sind nicht ausgeschlossen. Von der Investitionsfreude profitiert auch SAP. Big Blue will in den nächsten fünf Jahren bis zu 40 Millionen Dollar in den Support von SAP-Lösungen auf IBM-Großrechnerlösungen stecken. Darin enthalten sei der Ausbau der technischen Zentren in Böblingen/Stuttgart sowie in den USA. Die deutsche Station soll die strategische Schaltzentrale für die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen sein, heißt es. 

“Wir verfügen aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit mit SAP über eine gute Expertise auf Gebieten wie Virtualisierung und Datenbanken, um die Optimierung von SAP-Anwendungen auf der IBM-Großrechnerplattform weiter voranzutreiben”, sagt Heinz-Hubert Weusthof, Leiter des Böblinger Zentrums.