Michael Dell mutiert zum Förster

Enterprise

PC-Hersteller plagt offenbar das schlechte Gewissen. Nun schwenkt auch Michael Dell aufs Gutmenschentum um.

Neben einem stromsparenden 30-Zoll-Bildschirm stellte Michael Dell, Chairman des gleichnamigen Computerherstellers, ein Aufforstungsprogramm vor, mit dem er der Klimaerwärmung entgegentreten will.

‘Pflanze einen Baum für mich’ nennt sich das Programm mit Mahnung an das Gewissen. Jeder Kunde eines Laptops soll 2 Dollar, jeder Käufer eines Desktops möge bitte 6 Dollar spenden, um Umweltschäden wie etwa den CO2-Ausstoß, den die Geräte verursachen, etwas abzulindern. Ab April soll die Initiative auch in Ländern außerhalb der USA starten.

Die Mittel gehen dann an zwei Organisationen, den Conservation Fund und den Carbonfund, die das Geld verwenden, um Bäume zu kaufen und gleich einzupflanzen. Die Bäume nämlich nehmen beim Wachsen dann wieder das CO2 auf, das bei der Herstellung und dem Betrieb der PCs frei wird.

Dell, selbsternannter Vorreiter der umweltfreundlichen Altgeräte-Entsorgung, forderte daneben die gesamte Industrie auf, ebenfalls kostenfreies Recycling schrottreifer Rechner anzubieten. “Das ist besser als Gesetze von der Regierung”, mahnte Dell.