Britische Regierung schließt überflüssige Webseiten

E-GovernmentManagementRegulierung

Die britische Regierung macht Hunderte Webseiten dicht, die ihrer Meinung nach überflüssig sind. Es handelt sich dabei in erster Linie um Serviceseiten der Regierung für die Bevölkerung.

Man müsse “mindestens 551 auf Bürger bezogene Regierungsseiten schließen, um den Zugang zu Informationen für Bürger und Unternehmen zu vereinfachen”, schreibt Regierungs-CIO John Suffolk in seinem jährlichen Bericht ‘Transformational Government – Enabled by Technology’.

In dem Bericht wird auch Kabinettssekretär Sir Gus O’Donnell zitiert: “Wir müssen schonungslos kundenorientiert sein. Viele Leute wollen eine einzige Kontaktmöglichkeit für eine Reihe von Services. Die Öffentlichkeit ist nicht daran interessiert, ob die Dienststelle X oder das Büro Y für ihre Bedürfnisse zuständig ist – sie wollen nur einen guten Service, bei dem X und Y miteinander sprechen und die Informationen miteinander austauschen, die sie von der Öffentlichkeit bekommen. Wir sollten uns darum bemühen, diese Anforderung zu erfüllen.”

Bislang wurden 951 Regierungsseiten überprüft und 90 davon bereits geschlossen – 461 weitere sollen ebenfalls dicht gemacht werden. Die 374 verbliebenen Webseiten sollen dann im Hinblick auf weitere Rationalisierung bis Juni dieses Jahres durchgeschaut werden.

Das bedeute, so Beobachter, dass öffentliche Gelder verschwendet wurden, um Seiten einzurichten, die nur wenige Nutzer besucht haben – und nun würden noch mehr öffentliche Gelder dafür verwendet, um die selben Seiten zu schließen und die Webbesucher auf die konsolidierten Seiten zu leiten. In den Aufbau von IT-Services für die Regierung wurden in Großbritannien seit 2002 umgerechnet rund 9 Millionen Euro ausgegeben. Geschätzt 50.000 IT-Profis waren für die verschiedenen Projekte im Einsatz.