Sun macht Java ME zu freier Software

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Sun wird noch in diesem Jahr wichtige Java-Bestandteile als Open Source Software verfügbar machen. Das teilte der Hersteller anlässlich der ‘Linux World Conference’ (San Francisco, 14. bis 17. August) mit.

Nach Angaben von Laurie Tolson, Sun Vice President Developer Products and Programs, sollen gegen Ende dieses Jahres der JavaC Compiler und die Hotspot Virtual Machine als quelloffene Programme erhältlich sein. Beide Tools sind Bestandteile der Java Standard Edition (SE).

Sun wolle zudem die gesamte Java Micro Edition (ME) unter eine Open-Source-Lizenz stellen, sagte Tolson nach einem Bericht des Branchendienstes Cnet. In der ersten Hälfte des nächsten Jahres sei damit zu rechnen, dass man auch den “frühen Teil” der Java Standard Edition (SE) zu quelloffener Software mache.

Unter welcher Linzenz die Software stehen könnte, teilte Tolson nicht mit. Im Juni 2005 hatte der Hersteller Glassfish – die Open-Source-Version der Java Enterprise Edition (EE) – frei verfügbar gemacht. Damals entschied sich Sun für die selbst entwickelte ‘Community Development and Distribution License’.

Sun schaltete zudem eine neue Java-Webseite frei. Das Angebot informiert über die Bestrebungen des Herstellers, seine Java-SE-Implementierung – das Java Development Kit (JDK) – zu Open Source zu machen.